Kostenlose Beratung bei Adipositas - Fettleibigkeit und krankhaftes Übergewicht mit gratis Therapie in der Naturheilpraxis Düren erleben.

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Adipositas in Düren:

Schon jede Diät ausprobiert und nichts hat geholfen? Es ist keine Überraschung, dass ein System aus Verboten, Hungergefühl und Verzicht nur bei den Wenigsten funktioniert. Wenn Sie erfolgreich abnehmen möchten, gilt es die Ernährung umzustellen und seinen Körper zu bewegen.

So halten Sie auch langfristig Ihr Wunschgewicht. Krankhaftes Übergewicht und eine übermäßige Vermehrung von Fettgewebe im Körper wird als Adipositas, Fettleibigkeit oder Fettsucht bezeichnet.

Steigt der Body Mass Index (BMI) über 30, gilt eine Person als adipös. Das starke Übergewicht stellt einen gesundheitsbedrohenden Zustand dar, der eine Vielzahl von zum Teil schweren Erkrankungen nach sich ziehen kann, wie beispielsweise Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Gelenkschäden.

Adipositas kann entstehen, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg dem Körper weit mehr Energie zugeführt wird, als dieser wirklich benötigt. Fettleibigkeit kann aber auch als Folge von Krankheiten und als Nebenwirkung bestimmter Medikamente auftreten.

Adipositas bei Kindern hat viele unangenehme Folgen. Übergewichtige Kinder sind in der Schule und Erwachsene am Arbeitsplatz Hänseleien ausgesetzt. Beim Sport können sie nicht mithalten. Sie leiden oft seelisch unter ihrer Körperfülle.

Depressionen, Essstörungen, Angststörungen und psychosomatische Beschwerden sind nicht selten. Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Gicht, Fettleber, Gelenkprobleme und Fettstoffwechselstörungen sind überdurchschnittlich häufig.

Das Erste, was man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune, pflegte einst der Schauspieler Gert Fröbe zu sagen. Übergewicht, medizinisch auch Adipositas genannt (von lateinisch adeps – weiches Fett), ist in der Tat ein multikausales Phänomen.

Es lässt sich nicht dadurch lösen, dass man „einfach mal weniger isst. Denn: Übermäßiges Essen erfüllt eine psychische Funktion, die sich durch Zwangsmaßnahmen wie kalorienreduzierte Ernährung nicht außer Kraft setzen lässt – es sei denn, man verfügt über enorme Willensstärke.

Doch alles, was ein Mensch mit dem Willen erzwingt, kostet Kraft. Es verschlingt seelische Energie und lässt sich auf Dauer kaum durchhalten. Für das Erreichen des Normalgewichts ist es hilfreicher, andere Formen von seelischer Befriedigung zu finden. Dann gelingt die Rückkehr zum Normalgewicht erheblich leichter.

 


Was ist Übergewicht?

Von Fettsucht spricht man, wenn das Körpergewicht eines Menschen das Standardgewicht der Größe-Gewichtstabelle um 20 % übersteigt. Dieser Index ist relativ schematisch und gilt nicht für jeden.

Menschen mit kräftigerem Knochenbau wirken, auch wenn sie viele Kilos auf die Waage bringen, oftmals nicht übergewichtig, weil sie viel Muskelmasse besitzen und insgesamt massiver gebaut sind, während zierlichere Personen gleicher Körpergröße trotz weniger Kilos „mollig“ wirken.

Wichtiger als starre Formeln ist die simple Regel: Wer übergewichtig aussieht, ist auch übergewichtig. Berechnungstabellen sind in erster Linie hilfreich, wenn man den Grad der Fettsucht feststellen will.

Bei übergewichtigen Menschen ist die Hunger-Sättigungs-Balance aus dem Gleichgewicht geraten. Ihr Sättigungsgefühl stellt sich zu spät ein und endet nicht, wenn beim Essen die benötigte Kalorienmenge erreicht ist.

Oft klagen Betroffene darüber, dass sie nicht aufhören können zu essen. Nahrungsmittel stellen für sie eine große Verführung da und haben oft die Funktion einer Ersatzbefriedigung für ein seelisches Bedürfnis.

Dieses liegt zu tief, um ins Bewusstsein zu dringen und auf andere Weise befriedigt zu werden. Übergewicht gehört zu den großen psychosomatischen Erkrankungen. Psychotherapeutische Therapieverfahren sind hier meist wirksamer als bloße Diäten.

 

 

Wie kommt es zu Adipositas bei Kindern und Erwachsenen?

 

Adipositas hat in der Regel nicht nur eine einzige Ursache. Oftmals begünstigen mehrere Faktoren das Übergewicht.

Zu den Hauptursachen gehört eine falsche Ernährung. Zu viel Fett und Zucker und Bewegungsmangel führen häufig zu Übergewicht.

Einige Personen sind stärker gefährdet, Adipositas zu entwickeln als andere. Zu den begünstigenden Faktoren zählen:

 

Raucherentwöhnung:

Wer das Rauchen aufgibt, nimmt oft an Gewicht zu. Das liegt in der Regel daran, dass der Drang nach Nikotin mit Essen unterdrückt wird. Dennoch ist das Rauchen aufgeben immer sinnvoller, als aus Gewichtsgründen weiterzurauchen.


Schlafmangel:

Zu viel Schlaf und zu wenig Schlaf sind mit einem erhöhten Körpergewicht verbunden. Dies liegt an Änderungen im Hormonhaushalt, die zu einem gesteigerten Appetit nach kalorienreichen Lebensmitteln führen.


Stress:

Gestresste Personen neigen dazu, mehr fettreiche und gezuckerte Lebensmittel oder Snacks zu sich zu nehmen. Manche essen beispielsweise Schokolade zum Stressabbau oder greifen zu Fast Food aus Zeitmangel.


Darmmikrobiom:

Neuste Untersuchungen zeigen, dass ein Ungleichgewicht in der Darmflora zu Gewichtszunahmen führen kann.


Jo-Jo-Effekte:

Wer häufiger schnell Gewicht durch eine Diät verliert und anschließend wieder schnell zunimmt, schaukelt sich nicht selten immer weiter hoch. Dieser sogenannte Jo-Jo-Effekt basiert auf einer Verlangsamung des Stoffwechsels, der durch die starken Gewichtsschwankungen ausgelöst wird.

 

Vererbung:

Die Gene beeinflussen die Menge an Körperfett, die gespeichert wird sowie die Effizienz bei der Umwandlung von Nahrung in Energie. Darüber hinaus ist die Genetik auch für die Regulierung des Appetits und des Kalorienverbrauchs mitverantwortlich.


Familiäre Einflüsse:

Familienmitglieder neigen dazu, vorgelebtes Essverhalten und ähnliche Bewegungsgewohnheiten anzunehmen.


Ernährung:

Regelmäßiges kalorienreiches Essen wie Fast Food, gezuckerte Getränke und übergroße Portionen führen zu ständigen Gewichtszunahmen.


Versteckte Kalorien:

Alkohol, Cola und andere Softdrinks, Süßigkeiten und stark gezuckerte Mahlzeiten wie Frühstücksflocken können zu einer deutlichen Gewichtszunahme beitragen.
Bewegungsmangel: Um so weniger Bewegung im Alltag integriert ist, desto weniger Kalorien werden verbrannt. Immer mehr Arbeiten werden heute in sitzender Position vor Bildschirmen ausgeübt, weshalb der allgemeine Bewegungsmangel immer stärker zunimmt.


Krankheiten:

Bestimmte Erkrankungen wie beispielsweise das Prader-Willi-Syndrom oder das Cushing-Syndrom sind eine medizinische Ursache für starkes Übergewicht. Indirekt können auch Krankheiten mit Bewegungsschmerzen wie zum Beispiel Arthritis zu Gewichtszunahmen führen.


Medikamente:

Einige Medikamente können als Nebenwirkung Gewichtszunahmen nach sich ziehen. Dazu gehören beispielsweise einige Antidepressiva, Antikonvulsiva, Diabetes-Mittel, Antipsychotika, Steroide und Betablocker.


Soziale Faktoren:

Wenig Gehalt und schlechte Bildung stehen in Verbindung mit einem erhöhten Risiko für Adipositas.


Alter:

Adipositas kann in jedem Alter auftreten. Dennoch erhöht sich das Risiko mit zunehmendem Alter, da sich ab 40 Jahren die Muskelmassen zurückbilden und der Stoffwechsel abnimmt. Daraus resultiert ein niedrigerer Kalorienbedarf. Wer seine Ernährung nicht anpasst oder körperlich aktiver wird, nimmt im Alter schneller zu.


Schwangerschaft:

Gewichtszunahmen während der Schwangerschaft sind normal. Einige Frauen haben jedoch Probleme, das überschüssige Gewicht nach der Schwangerschaft wieder abzubauen.

 

 

Adipositas Behandlung - Was können Sie für sich und /oder Ihr Kind tun? - Ernährungspraxis Düren

 

Sie als Eltern können Adipositas, Fettleibigkeit und Übergewicht bei Kindern vorbeugen, indem sie auf eine gesunde, ausgewogene Bio Ernährung und viel Bewegung achten. Das gilt selbstverständlich auch für Sie selbst.

Verbringen Sie so oft wie nur möglich Ihre Freizeit mit Ihrem Kind an der frischen Luft und integrieren Sie Sport in den Alltag.

Auf dem Speiseplan sollten hauptsächlich pflanzliche Bio Lebensmittel wie Bio Obst und Bio Gemüse, Bio Vollkornprodukte und magere Bio Milchprodukte stehen. Getränke wie Wasser, Wasser Bio Kefir, Bio Milch Kefir, Kombucha, Saftschorlen und ungesüßte Bio Tees sind genau richtig.

Seien Sie Vorbild: Greifen Sie selbst vor Ihren Kindern gern reichlich zu bei Bio Obst und Bio Gemüse und lassen Sie nur gelegentlich Süßigkeiten (1x pro Woche) zu.

Das Ziel der Adipositasbehandlung ist, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten. Je nach Schwere und Verfassung der Betroffenen stehen hierfür mehrerer Behandlungsoptionen zur Verfügung, wie zum Beispiel:

 

Ernährungsumstellung,

regelmäßige Bewegung,

Medikamente wie Orlistat oder Lorcaserin,

Magenballon zur Verkleinerung des Mageninhalts,

Operationen wie Magenbypass,

Magenverkleinerung,

Magenband

Verhaltensänderungen,

Adipositas-Kur in einer Reha-Klinik


Wenn Sie gern wissen möchten, was an Produkten überhaupt geeignet ist, sprechen Sie mich an.

Gern helfe ich Ihnen dabei, Adipositas, Fettleibigkeit und Übergewicht zu besiegen und Ihnen und/oder Ihrem Kind wieder zu mehr Lebensqualität zu verhelfen!

 

 

Ernährungspraxis Düren - Ernährung bei Adipositas (Übergewicht, Fettleibigkeit)

 

Kalorienlimit setzen:

Das tägliche Kalorienlimit sollte erkannt und eingehalten werden. Es kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Eine typische Menge liegt bei 1.200 bis 1.500 Kalorien für Frauen und 1.500 bis 1.800 Kalorien für Männer. Ich halte das für zu umständlich und unnötig!


Sattmacher essen:

Desserts, Kuchen Süßigkeiten, hochverarbeitete Lebensmittel, Chips und ähnliches enthalten große Menge an Kalorien bei kleinen Portionen. Im Gegensatz dazu bieten Bio Obst und Bio Gemüse größere Portionsgrößen mit weniger Kalorien. So kann man sich satt essen, ohne zu viel Kalorien zu sich zu nehmen. Genau dass ist der richtigere und einfachere Weg, umso mehr Bio Gemüse man täglich isst, desto schneller nehmen wir ab, weil der Körper mehr Energie zum verdauen des Gemüses benötigt, als das Gemüse Kalorien hat ;-)


Ungesunde Lebensmittel austauschen:

Tierische Fette sollten durch biologische pflanzliche Fette (Bio Leindotteröl, Bio Hanföl oder Bio Leinöl) ersetzt werden, Weißbrot (Weißbrot lässt den Zuckerspiegel im Blut höher steigen, als industrielles Zucker!!!) durch Vollkornbrot = leider auch zu viele Kohlenhydrahte, Süßigkeiten durch Bio Obst, rotes Fleisch durch Bio Geflügel und wilden Fisch, Pommes durch Kartoffeln oder Reis usw. = auch Katoffeln und Reis würde ich auf 1x wöchentlich reduzieren!


Zucker reduzieren:

Das Trinken von gezuckerten Getränken sollte eingestellt werden. Überhaupt sind in vielen verarbeiteten Produkten Unmengen an Zucker versteckt. Ein Beispiel sind Frühstücksflocken und Müsli, die in der Werbung als gesunde Mahlzeit angepriesen werden.


Mahlzeiten ersetzen:

Eine Mahlzeit kann auch durch spezielle Diätprodukte wie einen kalorienarmen Shake (am besten Bio Smoothie mit Bio Hafermilch und Kräutern aus dem eigenen Garten wie Löwenzahn, Brennnesseln, Gänseblümchen, Klee, Klatschmohn....usw.) ersetzt werden. Dies sollte am besten im Rahmen eines überwachten Diätplans erfolgen.


Crash-Diäten vermeiden:

Das Abnehmen sollte langsam und stetig erfolgen. Vorsicht vor Diäten, die einen hohen Gewichtsverlust in kurzer Zeit versprechen. In der Regel kommen alle Pfunde und mehr zurück, wenn keine dauerhafte Ernährungsumstellung erzielt wird.

Um das massive Übergewicht in den Griff zu bekommen, ist eine Ernährungsumstellung unverzichtbar. Dies sollte jedoch nicht einfach so, von heute auf morgen geschehen.

Gerade bei massivem Übergewicht ist unbedingt eine ärztliche Überwachung der Diät beziehungsweise der Ernährungsumstellung geboten. Bei bereits bestehenden Erkrankungen wird ein genauer Ernährungsplan erstellt, damit keine Mangelsituationen entstehen.

Um bei Adipositas an Gewicht zu verlieren, sollte der Konsum von Fleisch und Wurst erheblich (1x wöchentlich) eingeschränkt werden. Das für den Körper nötige Eiweiß lässt sich auch über Bio Milchprodukte oder wilden Fisch zuführen.

Die Menge der täglichen Fettaufnahme sollte ein Gramm pro Kilogramm Körpergewicht nicht übersteigen. Dabei ist auch wichtig, auf versteckte Fette, wie sie sich in Fast Food oder Fertigprodukten befinden, aufzupassen.

Die Zubereitung der Speisen sollte fettarm sein, die Aufnahme von Fett am besten in Form von einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren erfolgen. Zusätzlich müssen sich die Portionsgrößen ändern, damit der Energieverbrauch die Energiezufuhr übersteigt.

Es gibt keine beste Diät zur Gewichtsabnahme. Der Schlüssel ist, seine Ernährung dauerhaft auf eine gesündere Form umzustellen.

 

 

 

Ernährungspraxis Düren - Naturheilkunde, Alternativmedizin und ganzheitliche Medizin

 

Adipositas Düren - Ursachen, Symptome und kostenlose Behandlung

Bei Fettsucht kann die Naturheilkunde hilfreich zur Seite stehen. So werden zum Beispiel verschiedene Kräuter aus der Phytotherapie wie Löwenzahn, Brennnessel und Ingwer eingesetzt, um den Stoffwechsel etwas anzukurbeln.

Ayurveda wird in Indien seit mehr als 5000 Jahren praktiziert. Es handelt sich dabei um ein ganzheitliches Gesundheitssystem unter dem man eine Heilkunde versteht, die dem Gesunden hilft, „seine Gesundheit zu erhalten und dem Kranken, sie wiederzuerlangen“ (V. Lad: Das Ayurveda-Heilbuch).

Kernstück der ayurvedischen Ernährung sind eine typgerechte Auswahl und Verträglichkeit der Nahrungsmittel. Grundsätzlich wird eine vegetarische Ernährung als die Gesündeste angesehen.

Allerdings orientiert sich Ayurveda an den Konstitutionsbedürfnissen. Für jeden Konstitutionstyp (Vata, Pitta oder Kapha) gibt es eine typgerechte Ernährung.

Um die Psyche zu stabilisieren werden Bachblüten und Teemischungen mit Nerven stärkenden Pflanzen genutzt. In der Akkupunktur werden Punkte stimuliert, die das Hungergefühl dämpfen und den Stoffwechsel anregen sollen.

Ist Stress eine Ursache, so empfiehlt sich eine psychosomatische Beratung und Betreuung. Entspannungsübungen (beispielsweise Autogenes Training) und der Umgang mit Stress können durchaus erlernt werden.

Die äußerst wichtige Bewegungstherapie sollte möglichst viele Muskelgruppen ansprechen.

Da die Muskulatur ein entscheidender protektiver Faktor im Hinblick auf die Entstehung eines metabolischen Syndroms bei bestehendem Übergewicht ist, sollte stets mit gezielten Muskelaufbau durch Krafttraining begonnen werden.

Begleitend sind Gym nastik und Atemtherapie (Zwerchfelltraining) erforderlich.

Die zu bevorzugenden Ausdauersportarten sind Wandern, Walking, Schwimmen, SkiLanglauf, Radfahren und Tanzen. Besonders stoffwechselintensiv ist Aquajogging in kühlem Wasser, das zudem noch den Vorteil einer Entlastung der Gelenke hat.

Ergänzend sollten Licht und Luftbäder durchgeführt werden. Quellstoffe mindern den Hunger Aus der Phytotherapie sind pflanzliche Quellstoffe und Polysaccharide zu berücksichtigen.

Zusammen mit Wasser quellen sie im Magen auf und mindern das Hungergefühl. Sie müssen deshalb vor den Mahlzeiten eingenommen werden.

Guarkernmehl enthält Galaktomannan, das die Resorption von Kohlenhydraten verzögert und dadurch postprandiale Hyperglykämien vermindert (z. B. Guar Verlan Granulat.) Zu Therapiebeginn sind Völlegefühl, Magendruck, Übelkeit, Blähungen und Durchfall möglich.

Andere Arzneimittel sollten wegen der möglichen Verminderung der Resorption im Abstand von 30 Minuten eingenommen werden.

Kontraindikationen sind exokrine Pankreasinsuffizienz, Stenosen im Gastrointestinaltrakt sowie Einnahme von oralen Kontrazeptiva. Wenn der Hämatokrit über 38 Vol% beträgt und der Patient nicht hypotensiv ist, können zur Verbesserung der Mikrozirkulation Aderlässe durchgeführt werden.

Dies sind natürlich nur begleitende Maßnahmen. Ein ausgewogener, individueller Ernährungsplan, der gesunde, vitaminreiche, fett- und kalorienarme und basenreiche Nahrungsmittel enthält, ist unerlässlich.

Auch regelmäßige Bewegung nach Rücksprache mit der Ernährungspraxis Düren ist ein zentrales Element bei der Behandlung von Adipositas.

 

 

Fettleibigkeit - Heilen mit Heilpflanzen & Heilkräutern

 

Unter Fettleibigkeit versteht man ein starkes Übergewicht. Die Fettleibigkeit lässt sich je nach ihren Ursachen in verschiedene Kategorien einteilen.

Im allgemeinen wird zwischen einer durch Überernährung oder durch falsche Ernährung entstandenen Fettleibigkeit und einer durch Konstitution und Vererbung bedingten Fettleibigkeit unterschieden.

Die durch Konstitution und Vererbung entstandene Fettleibigkeit ist sehr oft mit dem Zurückhalten von Wasser im Körper gekoppelt.

Um bei der Behandlung von Fettleibigkeit die kalorienreiche Nahrungszufuhr zu beschränken und trotzdem ein gutes Sättigungsgefühl zu haben, sollte man folgendes beachten:

 

Um das Hungergefühl bereits vor der Mahlzeit abzuschwächen isst man vor der Hauptmahlzeit täglich 1 bis 2 Äpfel und trinkt mindestens 500ml Wasser oder grünen Bio Tee oder Bio Kombucha.

Als Vorspeise eignen sich fettarme Zubereitungen mit Auberginen, Sellerie, Möhren, alles Bio Gemüse oder Bio Obst und Feldsalat. Diese füllen den Magen und sind kalorienarm.

 


Rezept zur Appetitzügelung

 

Auszug aus Baldrian


Man legt 25 g frische Wurzeln des Baldrian für 12 Stunden in 1/4 Liter kaltes Wasser. Von diesem Auszug trinkt man, um den Appetit zu zügeln, täglich 2 kleine Tassen, eine jeweils 15 Minuten vor den beiden Hauptmahlzeiten.


Die durch eine Überernährung entstandene Fettleibigkeit kann durch eine Einschränkung der Nahrungsmittelzufuhr, durch ausreichende Bewegung, durch Sport und durch Appetitzügelung bekämpft werden.

Eine psychologisch bedingte Ursache von Fettleibigkeit ist weit schwieriger zu beseitigen. Heilpflanzen und Heilkräuter können Fettleibigkeit von verschiedenen Seiten her bekämpfen.

Von den hier aufgeführten Zubereitungen sollten diejenigen ausgesucht werden, die am besten der jeweils zu bekämpfenden Form von Fettleibigkeit entsprechen. Wichtig beim Kampf gegen das Übergewicht sind vor allem Beharrlichkeit und Geduld.

 


Zur Anregung des Stoffwechsels

 

 

Absud mit Zuckertang

Man lässt 100 g vom getrockneten Zuckertang 4 Stunden lang in 1 Liter kaltem Wasser einweichen. Danach bringt man das Wasser zusammen mit dem Tang zum Kochen. Der Absud muss 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln und wird danach abgeseiht. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Absud mit Hasel

Man gibt 50 g Kätzchen vom Hasel in 1 Liter Wasser. Die Heilpflanzen müssen 5 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Absud mit Blasentang

Man gibt 30 g getrockneten Blasentang in 1 Liter kochendes Wasser. Der Absud muss 5 Minuten kochen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.
Krampflösung und Beruhigung

 


Tee (Aufguss) aus Gewöhnlichem Frauenmantel
Man gibt 30 g vom gewöhnlichem Frauenmantel in 1 Liter kochendes Wasser. Der Tee muss 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Tee (Aufguss) mit Weißdorn
Man gibt 30 g blühende Sprossspitzen vom Weißdorn in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 

 

Anregung der Gallenabsonderung

 


Tee mit Artischocken

Man gibt 20 g frische Artischockenblätter in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Absud mit Löwenzahn

Man gibt 80 g Wurzeln vom Löwenzahn in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 5 Minuten kochen, danach wird der Absud sofort filtriert. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 

 

Rezepte zur Blutreinigung

 


Tee mit Hängebirken

Man gibt 30 g Blätter der Hängebirken in 1 Liter kochendes Wasser. Die Birkenblätter müssen 10 Minuten ziehen, dann seiht man den Tee ab und gibt 1 Messerspitze doppeltkohlensaures Natron hinzu. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Tee (Aufguss) mit dem Gemeinen Andorn

Man gibt 30 g blühende Sprossspitzen vom gemeinem Andorn in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 

 

Rezepte zum Wassertreiben


Tee (Aufguss) mit Gewöhnlichem Odermennig

Man gibt 30 g Blüten und Blätter vom gewöhnlichem Odermennig in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen 10 Minuten. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Tee (Aufguss) mit Schwarzen Johannisbeerblättern

Man gibt 50 g Blätter vom schwarzen Johannisbeerstrauch in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Tee (Aufguss) mit Wildem Fenchel

Man gibt 30 g Wurzeln vom Tee mit wildem Fenchel in 1 Liter kochendes Wasser. Nach dem Erkalten wird der Tee abgeseiht. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Tee mit Eschenblättern

Man gibt 40 g Blätter einer Esche in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Absud aus Maisnarben

Man gibt 40 g Maisnarben in 1 Liter Wasser. Die Maisnarben müssen 10 Minuten kochen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Absud mit Kirschenstielen

Man gibt 30 g Kirschenstiele in 1 Liter Wasser. Die Stiele müssen 10 Minuten kochen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Absud mit Blättern vom Olivenbaum


Man gibt 30 g Blätter vom Olivenbaum in 1 Liter Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten kochen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Tee mit Mädesüß

Man gibt 50 g Blüten vom Mädesüß in 1 Liter Wasser. Die Blüten müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Absud mit Faulbaumrinde und Blasentang

Man gibt 10 g getrockneter Faulbaumrinde und 25 g getrockneten Blasentang in 1 Liter kochendes Wasser. Der Absud muss 5 Minuten kochen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Tee mit der Wilden Malve

Man gibt 40 g Blüten und Blätter der wilden Malven in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilpflanzen müssen 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Absud mit Lauch

Man gibt 100 g Lauch in 1 Liter Wasser. Der Lauch muss 15 Minuten kochen. Von diesem Lauchabsud trinkt man 1 Tasse etwa 10 Minuten vor jeder Mahlzeit.
Zur Stärkung der Venen

 


Absud mit Rosskastanien

Man gibt 40 g Rinde der Rosskastanie in 1 Liter Wasser. Die Rinde muss 5 Minuten kochen und weitere 5 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Absud.

 


Absud mit Hasel

Man gibt 50 g Kätzchen vom Hasel in 1 Liter Wasser. Die Heilpflanzen müssen 5 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen. Man trinkt täglich 3 Tassen von diesem Aufguss.

 


Badetherapie / Schlankheitsbad

Für ein Schlankheitsbad bereitet man ein Vollbad mit einem Absud aus Blasentang, gemischt mit 1 kg Meersalz zu. Für den Absud aus dem Blasentang nimmt gibt man 500 g Blasentang in 3 Liter kochendes Wasser. Der Blasentang muss 15 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen. Danach wird die Flüssigkeit filtriert und in das Badewasser gegeben.

 

 

Auch ein Vollbad mit einer Mischung von 200 g Silberweide und 250 g Mädesüß eignet sich für ein Schlankheitsbad.

 

 

 

Wenn Sie weitere Fragen haben oder mich näher kennlernen möchten, rufen Sie gern an oder besuchen Sie mich in der Praxis, meine Beratungsgespräche sind kostenfrei.

 

Kostenlose Beratung bei Adipositas - Fettleibigkeit und krankhaftes Übergewicht mit gratis Therapie in der Naturheilpraxis Düren erleben.

 

Ich freue mich auf Sie.


Herzliche Grüße,

 

Ihr Alternativmediziner, Ganzheitsmediziner und Naturheilkundler - Ernährungspraxis Düren Arndt Werner Leonards.

 

Ich danke Ihnen bereits jetzt ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Ihre Hilfe! Ohne ihre Hilfe, wären viele Dinge gar nicht umsetzbar...

Und denken Sie bitte daran: Jeder Betrag hilft! Und sei er auch noch so klein :-)

Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen keine Spenden-Quittung oder ähnliches ausstellen kann. Ich werde alle Spenden als "Einnahmen" (leider) ganz normal versteuern müssen, da ich ja kein "Verein" oder sonstige "gemeinnützige Organisation" bin - zumindest im rechtlichen Sinn.

 

Eine Spende ist eine freiwillige Ausgabe, für die man keine Gegenleistung erwartet, deshalb beziehen sich Ihre Spenden NICHT auf meine Leistungen und sind zu 100 % freiwillig!

 

Einige Leserinnen und Leser haben kein Paypal - Selbstverständlich dürfen Sie auch überweisen:

Empfänger: Arndt Werner Leonards

Bankverbindung:

Sparda-Bank West eG

Die IBAN Nummer für Überweisungen lautet: DE74 3706 0590 0400 5833 23

Der BIC Code lautet: GENODED1SPK

Geben Sie als Verwendungszweck bitte "Spende" an .

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

 

Wenn Sie mit meiner Leistung zufrieden sind, freue ich mich über einen Bewertungseintrag bei Google über mich und dem Naturmedizin-Lexikon das beliebte Ganzheitlichkeitsprinzip.com die "SANFTE MEDIZIN" von Arndt Leonards aus der Naturheilpraxis in Düren. 

 

Kostenlose naturheilkundliche Hilfe und therapeutische Beratungen für Menschen in finanzieller Not.

 

Kostenübersicht für Selbstzahler - Gern berate ich Sie kostenlos und unverbindlich!

 

 

KONTAKT HIER MIT MIR JETZT AUFNEHMEN - Online-Kontaktformular für Terminvereinbarungen, Anmerkungen und Fragen in der Naturheilpraxis Düren von Arndt Leonards