Herkömmliche Ernährungsberatung fördert Übergewicht und Diabetes - Fragwürdige Ernährungsberatung nach DGE? Praxis Düren

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Herzlich wilkommen,


ich bin Arndt Leonards, habe zwei gesunde Kinder und bin glücklich verheiratet. Es freut mich sehr, dass Sie den Weg auf meine Seite gefunden haben. Ich betreibe seit ca. 35 Jahren Kraft- und Muskelaufbau-Training, Cardio und laufe regelmäßig doch wurde ich trotzdem immer fetter.

Ich nahm von meinem 16 bis zum 47 Lebensjahr von 75kg immer weiter bis über 90kg zu, obwohl ich viele Diäten ausprobierte (unter anderem auch nach DGE - der Deutschen Gesellschaft für Ernährung), waren die Erfolge nur von kurzfristiger Natur.

 

 

 

Fragwürdige Ernährungsberatung nach DGE

Gesetzliche Krankenkassen in Deutschland bezuschussen eine Ernährungsberatung nur dann, wenn sie den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entspricht.

Leider stammen diese Richtlinien aus den 50er Jahren und sind folglich alles andere als auf dem neuesten Stand. Für Menschen bestimmter Risikogruppen könnte eine Ernährungsberatung, wie sie von den Kassen gefordert wird, ernste Folgen haben.

Als ich im Frühjahr 2021 meine staatlich zugelassene Ausbildung zum Ernährungsberater bei der Akademie für Sport und Gesundheit Dr. Bergmann GmbH in der  Fritz-Reichle-Ring 16/1 78315 Radolfzell begann, bemerkte ich sehr schnell, dass die Informationen über eine gesunde Ernährung weltweit und auch in Europa und in Deutschland sehr unterschiedlich sind.

Intensiver wurde das komische Gefühl in den letzten Wochen bei meiner Vorbereitung auf die kommende mündliche und schriftliche Prüfung mit Fallbeispielen die ich mittels Anamnese und exemplarischen Ernährungsplan ausarbeiten musste.

Während der Erstellung des exemplarischen Ernährungsplans wurde mir immer bewußter, dass die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Sachen Makronährstoffe und der prozentualen Empfehlung dieser fast unmöglich einzuhalten sind.

Wenn ich die tägliche Energiezufuhr, die Fette und das Eiweiß in einen guten Bereich liegen hatte, dann lagen die Kohlenhydrate und Zucker ungefähr 50% unter der Empfehlung der DGE.

Ich habe meinen exemplarischen Ernährungsplan der anschließend Teil meiner Prüfung wurde trotzdem so belassen, weil meine eigene Erfahrung bereits vor Jahren gezeigt hatte, dass man mit den Empfehlungen der DGE nicht wirklich abnehmen kann.

Als ich mich am 18.07.2021 in meiner Prüfung zum Ernährungsberater befand, wurde mir mitgeteilt, dass ich genau richtig liegen würde und die DGE Richtlinien veraltet seien und aus den Jahren 1950 oder 1960 stammen würden.

Das ist 70 Jahre her und ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen sich in Deutschand darauf verlassen!? Was ist mit den Menschen die bereits sehr krank sind und sich in lebensgefahr befinden?

Bedeutet das, dass alle Ernährungsberatungen die nach den DGE Richtlinien arbeiten schlichtweg veraltet sind? Dann habe ich weiter recherchiert und folgende Beiträge gefunden:

 

 

Von den Krankenkassen empfohlene Ernährungsberatung kann riskant sein

Normalerweise nehmen Menschen eine Ernährungsberatung in Anspruch, wenn sie ihren Gesundheitszustand aktiv verbessern möchten.

In manchen Fällen jedoch kann eine Ernährungsberatung geradewegs zum Gegenteil führen und die Gesundheit sogar noch weiter schwächen.

Viele glauben, man brauche sich nur an solche Ernährungsberater wenden, die von den Kassen bezahlt werden und schon umgehe man das Risiko, einem Scharlatan in die Hände zu fallen.

Scharlatane sind diese ErnährungsberaterInnen zwar nicht. Sie vermitteln eben all das, was sie gelernt haben. Doch ist leider genau dies nicht immer gesund.

Ernährungsberatung in Deutschland wie vor 60 Jahren.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE empfiehlt eine Ernährungsweise, wie sie möglicherweise noch für einen Grossteil der Bevölkerung in den 50er Jahren vorteilhaft gewesen wäre. Die Konstitution der Menschen damals war jedoch eine ganz andere als heute.

Während es in der Nachkriegszeit kaum Übergewichtige gab, gilt heute mehr als die Hälfte der Bürger als zu dick.

 

Kostenlose Naturheilkunde Düren - Naturheilverfahren mit Beratung und Therapie in der Heilpraxis Düren bei Arndt Leonards erleben.

 

 

 

 

Von den Krankenkassen empfohlene Ernährungsberatung kann riskant sein - Fragwürdige Ernährungsberatung nach DGE - Praxis Düren

 

Ernährungsberatung in Deutschland wie vor 60 Jahren

Seinerzeit war körperliche Bewegung noch an der Tagesordnung, heute sitzt man vorwiegend – entweder im Auto, im Büro oder vor dem Fernseher bzw. Computer.

Übergewicht und mangelnde Bewegung führen in Kombination mit fehlerhafter Ernährung nun dazu, dass die Menschen immer früher mit sog. Zivilisationskrankheiten – wozu insbesondere die Symptomatik des sog. Metabolischen Syndroms gehört – zu kämpfen haben.

Das Metabolische Syndrom betrifft allein in der Schweiz und auch in Deutschland mindestens 25 Prozent der erwachsenen Bevölkerung.

Es umfasst vier krankhafte Funktionsstörungen, die sich zu lebensgefährlichen Gesundheitsproblemen entwickeln können: Bluthochdruck, Diabetes bzw. Insulinresistenz, hohe Blutfettwerte und Übergewicht.

 

 

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Nicht zuletzt dieser Werbeslogan ist dafür verantwortlich, dass Apotheker ein fast unerschütterliches Vertrauen genießen. Doch der weiße Kittel schützt nicht vor Eigennutz. Einer unabhängigen Beratung steht der Verkauf von Produkten im Weg.

 

Kostenlose Komplementärmedizin und Integrative Medizin bei der Naturheilpraxis Düren Arndt Leonards erleben.

 

 

Ernährungsberatung, Apotheken, Beratung

Übergewicht hat sich zu einer regelrechten Volkskrankheit entwickelt. Was für den Einzelnen und das Gesundheitswesen von Nachteil ist, entwickelt sich für die Pharma- und Lebensmittelindustrie zum lohnenden Geschäft.

Vor allem Anbieter von Diätprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln profitieren von den Ernährungsfehlern der Verbraucher. Viele dieser Produkte gibt es in Apotheken.

Gleichzeitig bieten Apotheker immer öfter ihre Dienste als Ernährungsberater an. Für seriöse Ernährungsfachkräfte ist ein Verkauf von Abnehmprodukten jeglicher Art jedoch tabu, da sonst keine objektive Beratung gewährleistet ist.

Das ist ein wesentliches Kriterium der neuen Rahmenvereinbarung zur Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung, die von den führenden deutschen Ernährungsinstitutionen im April 2005 verabschiedet wurde.

Darin wird ausdrücklich Werbung für ein Produkt oder eine Beratung, die an einen Produktverkauf gekoppelt ist, ausgeschlossen. Das heißt in der Konsequenz, dass Apotheker per se für eine neutrale Ernährungsberatung nicht geeignet sind.

Denn sie verfolgen aus wirtschaftlichem Interesse das Ziel, ihre Produkte an den Kunden zu bringen - davon leben sie schließlich.

 

 

Getreide, Milch und Zucker sind gut und richtig

 

Der ursprüngliche Ansatz der DGE, kohlenhydratreiche Lebensmittel an die Basis einer gesunden Ernährung zu stellen ist demnach defizitär. Ferner gibt es kritische Stimmen, die sich für einen geringeren Fleischkonsum einsetzten.

Anstatt nun aber tatsächlich auf genau diese Problematiken einzugehen, bestehen die Empfehlungen der DGE in der Hauptsache darin, sich an die sog. Ernährungspyramide zu halten.

Deren Basis besteht neben Obst und Gemüse – was als positiv zu werten ist – aus Kohlenhydraten in Form von Brot, Back- und Teigwaren sowie Getreideflocken – was dagegen weniger günstig ist.

Milchprodukte nehmen ebenfalls einen hohen Stellenwert ein. Und auch Zucker ist bis zu einer Menge von 50 bis 60 Gramm pro Tag erlaubt bzw. bis zu einer Menge von 10 % der täglichen Gesamtkalorien.

Darin ist noch nicht einmal jener Zucker enthalten, der naturgemäss beispielsweise in Früchten, Säften oder auch Honig enthalten ist, sondern nur freier Zucker, also Haushaltszucker, der von der Lebensmittelindustrie oder vom Konsumenten den Mahlzeiten oder Getränken hinzugefügt wird.

 

Kostenlose Gesundheitsberatung Düren - Gesundheitscoaching mit ganzheitlicher Prävention in der Naturheilpraxis bei Arndt Leonards erleben.

 

 

Beratung soll Verkauf legitimieren

Ungeachtet der Vereinbarungen zwischen den Ernährungsfachverbänden haben die Pharmazeuten offensichtlich erkannt, dass sie verknüpft mit Beratung noch mehr Appetitzügler, Eiweißdrinks und Ballaststoffpräparate absetzen können.

Ein deutliches Beispiel für die fragwürdige Verquickung ist die Kampagne "Leichter leben in Deutschland". Nahezu 1000 speziell ausgebildete Apotheker nehmen an dieser bundesweiten Aktion teil und versuchen, Abnehmwillige als Kunden zu gewinnen.

Nur wenn Sie die biochemischen Zusammenhänge kennen, werden Sie langfristig unabhängig von Ernährungsplänen oder Dosendiäten, lautet das Versprechen der Werbekampagne.

Um bei der Aktion mitzumachen und die Kunden fachmännisch zu beraten, bilden sich die Apotheker maximal eineinhalb Tage fort, erwerben ein umfangreiches Infopaket mit ausgearbeiteten Vorträgen, Plakaten und anderem mehr.

Anschließend bieten sie ihren Kunden Vorträge, Seminare und regelmäßige Körperfettanalysen an.

 

 

Deutsche Krankenkassenverbände bestehen auf unzeitgemässe Ernährungsberatung

 

Nichtsdestotrotz bestätigte schon vor Jahren der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in seiner damaligen (2010) und heute noch gültigen Fassung des "Leitfadens Prävention", dass Ernährungsberatungen nur dann unterstützt würden, wenn sie die Richtlinien der DGE einhielten.

Das heisst, wenn die entsprechenden Ernährungsberater nicht nach diesen Richtlinien ausgebildet wurden, werden sie auch nicht empfohlen. Ganzheitliche oder gar naturheilkundliche Ernährungsberater finden zu den Krankenassen keinen Eingang.

In anderen Worten bedeutet das, die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen nur dann Ernährungsberatungen, wenn die Mitglieder daraus ziemlich sicher keinen gesundheitlichen Nutzen ziehen können und deren Gesundheitsrisiko (z. B. das Diabetesrisiko) – aufgrund einer stärkereichen Kost – damit sogar mit grosser Wahrscheinlichkeit steigt.

 

Kostenlose psychologische Beratung und Psychotherapie und bei akuten Krisen, Partnerschafts- und Sexualproblemen erleben.

 

 

Glaubwürdigkeit wird ausgenutzt

Die Stiftung Warentest hat mit verdeckten Kundengesprächen schon mehrfach die zum Teil sehr schlechte Beratung in Apotheken bemängelt. Im Sommer dieses Jahres bewerteten die Tester bei einer fingierten Schlankheitsberatung jede dritte Apotheke mit der Note "mangelhaft".

Untersucht wurden dabei nur Apotheken, die ausdrücklich mit Ernährungsberatung warben. Auch die Verbraucherzentrale NRW kam in einem Markttest zu einem ähnlich ernüchternden Ergebnis.

In keiner einzigen Apotheke wurde ein intensives Beratungsgespräch angeboten, als Testkäufer ein bestimmtes Schlankheitsmittel für ein Kind kaufen wollten.

Hinweise darauf, dass der gewünschte Lipidbinder, der die Fettaufnahme im Darm verringern soll, weder eine ausgewogene Ernährung noch regelmäßige Bewegung ersetzt, waren in der Regel Fehlanzeige.

Obwohl selbst die Hersteller der Produkte von der Einnahme in der Wachstumsphase abraten, gaben die Apotheker diese Warnung nur selten an die Käufer weiter.

 

 

Jojo-Effekt nur nach kohlenhydratreicher Ernährung

 

Die von der EU mit 14,5 Millionen Euro geförderte und in der renommierten Fachzeitschrift The New England Journal of Medicine veröffentlichte Diogenes-Studie, bei deren Durchführung und Auswertung acht europäische Forschungszentren beteiligt waren, gelangte zu einem ähnlichen Ergebnis.

Bei dieser Untersuchung wollte man herausfinden, welche Ernährungsweise den berüchtigten Jojo-Effekt nach Diäten verhindern könne bzw. welche ihn fördere.

Dabei zeigte sich, dass nur diejenigen Studienteilnehmer (von insgesamt 558) keinen Jojo-Effekt erlebten, die nach Abschluss ihrer Diät eine kohlenhydratarme Ernährungsform praktizierten.

Im Gegensatz dazu stellte sich der unerwünschte Effekt besonders in jener Gruppe ein, die sich kohlenhydratreich und gleichzeitig proteinarm ernährte. Bei ihnen stieg das Körpergewicht nach einer Diät wieder deutlich an.

 

Kostenlose Ernährungsberatung Düren - Ganzheitliche Ernährungstherapie in der Praxis Arndt Leonards erleben.

 

 

Wer vertraut, ist der Dumme

Fatal ist, dass Apotheker im Gegensatz zu Beratungskräften von vorneherein eine hohe Glaubwürdigkeit genießen. Zudem sind sie überall präsent, denn die Apothekendichte in Deutschland ist enorm.

Dass der eigene Profit im Vordergrund steht, liegt zwar nahe, ist aber nicht auf den ersten Blick erkennbar. Menschen beim Abnehmen zu unterstützen, ist schließlich nicht verwerflich.

Äußerst fragwürdig ist aber die Masche, so zu tun, als ob Ratsuchende neutral beraten würden. Greifen Abnehmwillige auf Apothekerrat zu Schlankheitspillen, werden sie nie lernen, ihren Lebensstil dauerhaft zu verändern.

Der gutgläubige Verbraucher ist einmal mehr der Verlierer. Bestenfalls opfert er nur sein Geld für unsinnige Eiweißdrinks. Schlimmstenfalls schadet er seiner Gesundheit, wenn nicht auf Nebenwirkungen bei Appetitzüglern oder Ballaststoffpräparaten hingewiesen wird.

Hier ist der Berufsstand der Apotheker gefordert, sich deutlich von unseriösen Machenschaften abzugrenzen und das Vertrauen der Kunden nicht auszunutzen. So lange in Apotheken die Ernährungsaufklärung mit Verkaufsinteressen gekoppelt ist, kann es in Ernährungsfragen nur heißen: "Fragen Sie nicht Ihren Apotheker oder die DGE, sondern Ihren ganzheitlichen oder naturheilkundlichen Ernährungsberater!

 

 

Meine Vision

 

Es ist nicht das erste Mal, dass an den offiziellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Kritik geübt wird. Es könnte aber der letzte Tropfen sein, der das Fass endgültig zum Überlaufen – sprich zur Überarbeitung der Empfehlungen – bringt.

Zwei Fachfrauen für Ernährung, Daniela Kluthe-Neis und Birgit Blumenschein, appellieren in einem offenen Brief an die DGE-Präsidentin Ulrike Azevedo, die primärpräventiven Empfehlungen zur Nährwertrelation von 10 bis 15 % Protein, 30 % Fett und 55 bis 60 % Kohlenhydrate anhand aktueller Studien auszuweiten.

Denn diese seien momentan ausschließlich für gesunde Menschen konzipiert, was nicht dem Großteil der Schulungsklientel entspreche, heißt es in der Petition.

Die Petition ist an eine Vielzahl von Ministerien und Institutionen gerichtet. Allein Zahl und Inhalt der Kommentare im Internet bezeugen, dass die beiden Expertinnen einen Nerv getroffen haben. Auch die Deutsche Gesellschaft für Adipositas (DAG) plädiert dafür, die Empfehlungen der DGE zu aktualisieren.

 

Kostenlose Beratung zu Pädagogik & Erziehungswissenschaft - Pädagogische Praxis Düren

 

 

Meine Vision

Erhielten also allein die deutschen Diabetiker (mind. 5 Millionen) sowie diejenigen Menschen mit Diabetesrisiko (10 Millionen) eine individuelle und richtige Ernährungsberatung, dann liessen sich die Ausgaben der Krankenkassen auffallend senken und gleichzeitig stiege ganz enorm die Lebensqualität der Betroffenen.

Die einzig Leidtragenden wären die Pharmakonzerne. Doch liesse sich mit vereinten Kräften sicher auch für diese eine sinnvolle Aufgabe finden.

 

 

 

Mein Grundsatz:

Der Schlüssel der Gesundheit eines jeden Menschen liegt in den Selbstheilungskräften des Körpers.

Diese gilt es zu aktivieren und aktiv zu halten.

Mein Ziel ist es, das körperliche Wohlbefinden von Dir zu verbessern.

Nach umfassenden Analysen der Lebenssituation entwickle ich für Dich ein individuelles, ganzheitliches Konzept für ein besseres und gesünderes Leben.

Ich freue mich darauf Dir zu zeigen, wie Du mit Deiner Gesundheit verantwortungsvoll umgehen kannst und Dein Wohlbefinden und Lebensqualität dabei steigerst.

Wenn Du weitere ernährungsmedizinische Fragen zum schnellen abnehmen und erfolgreich und gesund Gewicht verlieren hast oder mich näher kennlernen möchtest,

rufe mich für ein kostenfreies, telefonisches Erstgespräch unter 0176/55066222 an oder besuche mich in der Praxis, denn meine Beratungsgespräche sind kostenfrei.

 

Kostenloses Fitness Coaching Düren - Personal Trainer Arndt Leonards mit gratis Beratung und Selbst-Therapie in der Fitnesspraxis Düren erleben.

 

Notfalltermine können häufig noch am selben Tag stattfinden.

 

Bei mir stehst Du im Mittelpunkt, gerne unterstütze ich Dich auf Deinem neuen Weg.

 

Ich freue mich auf Dich.

 

 

Ich danke Ihnen bereits jetzt ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Ihre Hilfe! Ohne ihre Hilfe, wären viele Dinge gar nicht umsetzbar...

Und denken Sie bitte daran: Jeder Betrag hilft! Und sei er auch noch so klein :-)

Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen keine Spenden-Quittung oder ähnliches ausstellen kann. Ich werde alle Spenden als "Einnahmen" (leider) ganz normal versteuern müssen, da ich ja kein "Verein" oder sonstige "gemeinnützige Organisation" bin - zumindest im rechtlichen Sinn.

 

Eine Spende ist eine freiwillige Ausgabe, für die man keine Gegenleistung erwartet, deshalb beziehen sich Ihre Spenden NICHT auf meine Leistungen und sind zu 100 % freiwillig!

 

Einige Leserinnen und Leser haben kein Paypal - Selbstverständlich dürfen Sie auch überweisen:

Empfänger: Arndt Werner Leonards

Bankverbindung:

Sparda-Bank West eG

Die IBAN Nummer für Überweisungen lautet: DE74 3706 0590 0400 5833 23

Der BIC Code lautet: GENODED1SPK

Geben Sie als Verwendungszweck bitte "Spende" an .

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

 

Wenn Sie mit meiner Leistung zufrieden sind, freue ich mich über einen Bewertungseintrag bei Google über mich und dem Naturmedizin-Lexikon das beliebte Ganzheitlichkeitsprinzip.com die "SANFTE MEDIZIN" von Arndt Leonards aus der Naturheilpraxis in Düren. 

 

Kostenlose naturheilkundliche Hilfe und therapeutische Beratungen für Menschen in finanzieller Not.

 

Kostenübersicht für Selbstzahler - Gern berate ich Sie kostenlos und unverbindlich!

 

 

KONTAKT HIER MIT MIR JETZT AUFNEHMEN - Online-Kontaktformular für Terminvereinbarungen, Anmerkungen und Fragen in der Naturheilpraxis Düren von Arndt Leonards