Kostenlose Beratung und Therapie bei psychosomatischen Beschwerden, Burnout-Syndrom und Stress - Naturheilpraxis Düren.

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Der Begriff “burn out” stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt “ausbrennen”. Das Burnout-Syndrom bezeichnet einen Zustand chronischer körperlicher und emotionaler Erschöpfung.

In unserer westlichen Welt nehmen psychische Überlastung und die Schwierigkeiten mit den Herausforderungen des Lebens zu recht zu kommen immer mehr zu und können regelrecht krank machen.

Burnout ist eine ganzheitliche Erkrankung mit einer komplexen Symptomatik, deren Behandlung immer individuell sein muss.

Meist erfordert sie eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Therapie, in erster Linie mit pflanzlichen Medikamenten.

Vitalstoffbehandlung, Entspannungsverfahren und verschiedene Hausmittel können eine gute Ergänzung sein.

 

Burnout: die "Krankheit der Tüchtigen"

Vor allem die Pflichtbewussten, Menschen die sich einsetzen und denen gute Resultate wichtig sind, die es genau nehmen mit dem was sie tun, die sind besonders gefährdet.

Ein Burnout kann prinzipiell jeden treffen, d.h. nicht nur Berufstätige, sondern auch Hausfrauen, Arbeitslose, Rentner oder Schüler.

Da die Burnout-Forschung aber in der Untersuchung spezieller Berufsgruppen wurzelt, beziehen sich die meisten Beschreibungen und Analysen auf Betroffene in der erwerbstätigen Bevölkerung.

Spätestens seit Bekanntwerden prominenter Burnout-Fälle unter weltweit bekannten Sportlern (wie beispielsweise Profifussballer Jan Simák oder Skispringer Sven Hannawald), Popstars (so z.B. Mariah Carey, Chris Watrin von US5 oder Peter Plate von Rosenstolz) und Politikern (z.B. der deutsche Ministerpräsident Matthias Platzeck oder der ehemalige Parteipräsident der FDP Schweiz Rolf Schweiger1), die deswegen ihre Karrieren beenden oder zumindest zeitweise auf Eis legen mussten, rückt das Burnout Syndrom zunehmend in die öffentliche Aufmerksamkeit und in das Blickfeld der Medien.

Repräsentativen Studien) zufolge sind rund 7% aller Erwerbstätigen von einem Burnout-Syndrom betroffen, etliche weitere sind Burnout-gefährdet.

Die Vorkommenshäufigkeit ist in bestimmten Berufsgruppen (wie z.B. Manager, Unternehmensberater, Unternehmer, Lehrer, Sozialarbeiter, Pflegepersonal, Gefängnispersonal, Pfarrer, Ärzte etc.) deutlich höher als in anderen.

Entscheidend für das Zustandekommen eines Burnout-Syndroms ist aber nicht etwa die Anzahl der Arbeitswochenstunden oder die Art der beruflichen Aufgaben, sondern komplexe Wechselwirkungen von Arbeitsbedingungen und individuellen Voraussetzungen, die zu anhaltendem Stress und schliesslich zur vollständigen Erschöpfung führen.

 

 

Ursachen des Burnout-Syndromes - Psychologen Düren

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Orthomolekulare Schmerztherapie, Burnout, Fatigue und Tumorkachexie unter hypoallergener orthomolekularer Therapie hängen alle mehr oder minder auch mit der Ernährung zusammen. Interaktionen mit modernen Nahrungsmittelzusätzen wie E-Stoffen etc. werdn im größeren Zusammenhang angesprochen.

Aus welchen konkreten Gründen es zu zu einem Burnout kommt ist nicht restlos geklärt. In der Regel tritt die Erkrankung in Verbindung mit übermäßigem Stress auf.

Dieser kann berufliche und/oder private Hintergründe haben. Darüber hinaus existieren insbesondere weitere berufliche Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts erhöhen:

 

- oft wechselnde Arbeitszeiten

- schlechtes Betriebsklima

- Mangelernährung

- Überforderung

- Leistungsdruck

- schlechte Darmflora - zu wenig gute Darmbakterien, Mikroorganismen und Pilze

- langweilige Routineaufgaben

- zu wenig Schlaf

 

Da diese Probleme in Zeiten von Wirtschaftskrisen und Globalisierung nicht selten auftreten, kann man einen direkten Zusammenhang zwischen beruflichem Stress und der steigenden Anzahl der von Burnout betroffenen Menschen sehen.

Weiterhin spielt aber auch das private Umfeld eine wichtige Rolle. Private Rückschläge wie ein Todesfall oder eine Trennung können ebenfalls das Risiko eines Burnouts erhöhen.

 

 

Typische Symptome

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Das Burnout-Syndrom kann diverse Beschwerden verursachen. Oftmals beschreiben Betroffene ein Gefühl der totalen Erschöpfung und inneren Leere. Welche konkreten Symptome auftreten ist individuell verschieden. Unter anderem folgende Symptome kommen häufig vor:

 

 

Körperliche Burnout-Symptome können sein:

 

Reduzierte Leistungsfähigkeit
Dauerhafte Müdigkeit und Erschöpfung mit Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit und Erholungsunfähigkeit
Schlaflosigkeit, nächtliches Herzklopfen
Depressive Verstimmung
Nackenverspannungen mit ausstrahlenden Schmerzen in die Schultern und morgendlicher Pelzigkeit bis in die äußeren Finger
Schlafstörungen
Kopfschmerzen
Rückenschmerzen
Übersäuerung mit morgendlichen gichtartigen Gliederschmerzen in Ellbogen (evtl. Tennisarm), Handgelenk, Knie oder Hüften, evtl. mit beginnender Arthrose
häufige Kreuzschmerzen infolge stehenden Berufes, manchmal mit ins Bein ausstrahlenden Ischiasschmerzen
nervöse Magen- und Leber-Galle-Beschwerden mit häufigen Blähungen bei starker Fettunverträglichkeit und chronischer Verstopfung
stressbedingte Abwehrschwäche mit Infektanfälligkeit, Lippen-Herpes, ständigen Stirnkopfschmerzen infolge verschleppter Stirnhöhlenentzündung mit Verschleimung und Reizhusten
chronische Stimmbänderentzündung mit Heiserkeit als Folge der Verschleimung
Kreislaufbeschwerden mit Wetterfühligkeit, kalten Händen und Füßen
Nebenwirkungen durch viele Antibiotikabehandlungen mit Immunschwäche (Zerstörung der Darmflora, die 70 % des unspezifischen Abwehrsystem produziert), Darmkrämpfen, Durchfällen sowie langfristig Darmpilzerkrankung (Candida albicans)

 

 

Die psychischen Symptome äußern sich durch:

nervliche Überreiztheit mit innerer Unruhe
Abschaltprobleme mit Einschlafstörungen
depressive Verstimmungen mit Antriebslosigkeit
Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit
erhöhtes Harmoniebedürfnis
schlechtes Gewissen mit Versagensängsten wegen Leistungsabfall
zunehmende Störungen im privaten Bereich

 

Nur im Zusammenspiel zwischen körperlichen und seelischen Aspekten kommt man den Folgekrankheiten auf den Grund.

 

Das Hormonstörungs-Syndrom

Chronische Müdigkeit kann Symptom einer Schilddrüsenunterfunktion sein, deren Ursache im harmlosesten Fall ein ernährungsbedingter Jodmangel ist.

Stimmungstiefs in den Wechseljahren können auf eine nicht erkannte schleichende Eierstockentzündung mit Mangel an weiblichen Hormonen hinweisen.

Eine sehr seltene Ursache können Störungen der Nebennieren (Addison-Krankheit) oder der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) wie z.B. das Cushing-Syndrom sein.

 

Was hilft?

Die genaue Ursache kann nur Ihr Therapeut feststellen. Je nach Ursache sind zu empfehlen: Traubensilberkerze, Johanniskraut, Gelee-Royal, zweimal wöchentlich Meeresfisch essen, jodhaltige Algentabletten.

 

 

Das Stoffwechselschwäche-Syndrom

Alle an der Verdauung beteiligten Organe tragen dazu bei, aus der Nahrung Energie zu gewinnen. Gesundheitliche Störungen an diesen Organen haben einen Energiemangel (Erschöpfung) zur Folge.

Insbesondere die Funktion von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse oder Darm sind bei diesem Erschöpfungstyp gestört.

 

Was hilft?

bei Lebererkrankungen: Mariendistel-Kapseln, ausdauernde homöopathische Behandlung
bei Gallenschwäche: Gallentees, Knoblauch und Artischockenpräparate
bei chronischer Verstopfung: pflanzliche Abführtees, Kleie, Alfalfa-Tabletten und Spaziergänge

 

 

Das Mangelernährungs-Syndrom

Trotz Wohlstand mehren sich wieder die Fälle von Mangelernährung und die dafür typischen Erschöpfungszustände.

Fast Food, überdüngte Landwirtschaft sowie eine Zubereitung der Speisen durch Mikrowelle oder langes Warmhalten (Kantinenessen) führen dazu, dass Vitamine verkocht werden.

Besonders betroffen sind ältere Menschen, die sowieso nur kleine Portionen essen und dadurch insgesamt wenig Vitamine zu sich nehmen.

 

Was hilft?

Ernährungsberatung, Obst- und Gemüsekautabletten, Geriaticum-Kapseln für Ältere, Verzicht aufs Rauchen, gemäßigter Alkoholkonsum.

 

 

Das Vergiftungs- und Allergie-Syndrom

Ursache dieses Erschöpfungstyps sind Belastungen unseres Immunsystems durch Wohngifte, wie Schadstoffe in Teppichklebern oder Wandfarben, Holzschutzmittelgifte sowie Nebenwirkungen von Medikamenten oder allergische Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel.

Dies führt zu Abwehrschwäche und leichter Ermüdbarkeit.

 

Was hilft?

bei Vergiftung: Ausleitung z.B. mit homöopathischen Mitteln, Giftbelastungen im Wohnbereich entfernen lassen - Interessant ist hier auch eine Panchakarmakur, die zugleich Entspannung und Ausleitung fördert und bei Burnout zu neuer Energie und Lebensfreude verhelfen kann.

bei Allergien: Calcium, Homöopathie, Symbioselenkung, immunanregende Methoden

 

 

Das Syndrom chronischer Erkrankungen

Die Ursachen dieses Erschöpfungstyps werden in der Dauerbelastung durch chronische Krankheiten, wie z.B. Diabetes, Blutarmut (Anämie), Arteriosklerose oder andere chronisch verlaufenden Darm-, Lungen- oder Herzkrankheiten gesehen.

 

Was hilft?

bei Diabetes: Mariendistel, Akupunktur bei Augenproblemen, Ginkgo zur Durchblutungsförderung
bei Eisenmangel: homöopathische Mittel

 

 

Erschöpfungstypen - Psychologen Düren

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Das Abwehrschwäche-Syndrom

Die Gesetze von Eu-Stress und Dys-Stress gelten nicht nur für den Körper im Gesamten. Jedes einzelne Organ lässt sich unter diesem Blickwinkel betrachten.

Ursachen dieses Erschöpfungstyps können geschwächte Organe, psychische Ursachen oder Störungen des Immunsystems im Darm sein, wie z.B. Darmpilze oder Folgeschäden von Antibiotika (Dysbiose).

 

Was hilft?

Symbioselenkung im Darm, tägliche Frischedusche, Ausdauersport, wöchentliche Saunabesuche, weniger Süßigkeiten essen.

Zur Kurztherapie eignen sich immunsteigernde pflanzliche Mittel (Echinacea) oder Bienenprodukte (Blütenpollen, Gelee-Royal, Propolis).

 

 

Das Kreislaufschwäche-Syndrom

Symptome dieses Erschöpfungstyps sind morgendliche Anlaufprobleme, Schwindel beim Aufstehen, nach dem Bücken oder bei längerem Stehen, Neigung zu Kopfschmerzen, Wetterfühligkeit, Konzentrationsstörungen am frühen Morgen oder Lernschwierigkeiten in den ersten Schulstunden.

 

Was hilft?

Maiglöckchentabletten (Miroton®), Ginseng, Guarana, Mate, Enzyme, Echinacea, Blütenpollen, Gelee-Royal, Propolis.

 

 

Das Depressive Schwäche-Syndrom

Dieser Erschöpfungstyp hat seine Ursache in psychischen Dauerbelastungen, Trauer, Sorgen und Ängsten sowie Schockerlebnissen. Eine Depression ist das typische Krankheitsbild.

Was hilft?

Bewegungstherapie nach Dr. Trager, UV-Strahlung, Homöopathie. Sind Hormonstörungen in den Wechseljahren oder Leberstörungen die Ursache, sind diese entsprechend zu behandeln.

Kostenlose Beratung und Therapie bei psychosomatischen Beschwerden, Burnout-Syndrom und Stress - Naturheilpraxis Düren.

 

 

Das Nervöse Überforderungs-Syndrom

Überforderung durch Stress – das leuchtet ein. Doch ganz so einfach ist das mit dem Stress nicht! Völlig frei von Stress würden wir verkümmern. Stress erzeugt heilsame Spannkraft und hält uns in "normaler Dosis" elastisch.

Das Herzflattern vor einem Rendezvous ist ein Beispiel für positiven Stress, auch Eu-Stress genannt. Ärger, Hass, Wut, Eifersucht oder Neid sind Beispiele für negativen Stress oder Dys-Stress.

Eine psychische Erschöpfung tritt dann ein, wenn Stress länger anhält und Geist und Körper sich nicht daran gewöhnen können.

Die Widerstandskraft sinkt deutlich unter das normale Maß und Krankheiten heilen nicht mehr von alleine aus: Sie nisten sich ein und werden chronisch. Jetzt können dauerhafte Schäden entstehen.

Was hilft? Baldrian und Kava-Kava zur Unterstützung. Bewegungstherapie nach Dr. Trager, Manuelle Muskeltherapie, Shiatsu-Massage, Dauerbrause.

Planen Sie den Tag und nehmen Sie sich dafür täglich 15 Minuten Zeit, Entspannungsphasen einplanen, Sport und Geselligkeit pflegen. Mediations- und Yogakurse, verschiedene Anti-Stress-Techniken.

 

 

Die hypoallergene orthomolekulare Therapie

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Die hypoallergene orthomolekulare Therapie (hoT) ist die Behandlung von Gesundheitsstörungen und Erkrankungen wie beispielsweise Burnout, chronische Müdigkeit usw. mit Mineralien, Spurenelementen, ungesättigten Omega-Fettsäuren und Vitaminen.

Vor allem Q10-Mangel bedingt Erschöpfung, erklärt Dr. Volker Schmiedel.

Die fettlösliche Substanz wird gebraucht, um in jeder Körperzelle Nahrungsenergie in Körperenergie umzuwandeln und spielt somit eine zentrale Rolle bei der Energieerzeugung.

Für eine der wichtigsten Nährstoffe hält Dr. Schmiedel Omega 3-Fettsäuren. Denn diese Stoffe entschieden darüber, ob der Organismus mehr im Parasympathikus oder Sympathikus Modus läuft.

Im Falle eines Mangels wird der Sympathikus zu lange aktiv. Das brennt den Körper aus.

Ein Vitamin B12 Mangel ruft beispielsweise nicht nur Blutarmut hervor, sondern verstärkt auch Depressionen. Um festzustellen, ob eine ausreichende Vitamin B12 Versorgung vorliegt, rät der Internist zu einer Bestimmung des Holotranscobalamin im Serum.

Wer unter Schlafstörungen, innerer Unruhe oder unter Verstopfung leide, könne über zu wenig Magnesium verfügen, so der Arzt und erklärt die Bedeutung dieses Mineralstoffs: Immerhin seien 300 Enzyme in unserem Körper auf die Anwesenheit von genügend Magnesium angewiesen.

Im Mangel arbeiten diese nicht optimal und damit sind auch viele Körperfunktionen ungenügend“, erklärt der Internist.

Last not but least sollte der Arzt den Eisengehalt, genau genommen den Wert des Speichereisens (Ferritin) messen lassen. Durch den Ferritin-Wert kann der Arzt feststellen, ob die Eisenvorräte im Körper bereits angebrochen oder gar verbraucht sind.

Ist dieser Wert zu niedrig, so liegt ein Eisenmangel vor. Betroffene leiden unter starken Symptomen, wie Kurzatmigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, innerer Unruhe, Magen-Darm-Beschwerden, Schwächeanfällen, erhöhter Infektanfälligkeit, Schluckbeschwerden oder Sodbrennen.

Zur Burnout-Behandlung und zur Therapie aller Arten von Leistungsabfall und Erschöpfungszuständen eignen sich unter anderem die energetische Entspannungstherapie, die progressive Muskelentspannung, eine abgestimmte Ernährung (Ernährungsschule),

spezielle Übungen im Fitness-Center (Rückenschule), psychologische Selbstorganisations- und Lebensberatung, verschiedene Anwendungen wie die Dauerbrause und die Sandliege, sowie, um Stabilität und Abwehrkräfte zu stärken: Thymus-Milz- und/oder Vitamin B Komplex Injektionen.

Die Psychosomatik ist die Lehre von den Wechselbeziehungen zwischen Seele, Geist und Körper. Dabei werden die linearen Übertragungen von seelischen Störungen auf das Soma, den Körper, untersucht.

Die umgekehrte Übertragung müsste Somatopsychik genannt werden. Hinweis auf diese Ursachen-Wirkungsbeziehung ist der leider immer wieder zu beobachtende Umstand,

dass z.B. chronisch Schmerzkranke als (ursächlich) psychiatrisch auffällig angesprochen werden - wobei hier die psychische Wechselwirkung gerade vom Soma mit seinem chronischen Schmerz aktiviert und gesteuert wird.

 

 

Mit Phytotherapeutika Burnout behandeln - Psychologen Düren

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Da Burnout eine ganzheitliche, komplexe Erkrankung ist, lässt sie sich besonders gut pflanzlich behandeln.

Im Gegensatz zu einem chemischen Medikament, das oft nur eine einzige Substanz enthält, besitzt eine Arzneipflanze ein weitaus größeres Spektrum an Substanzen, das nicht nur auf den Körper und seine Organfunktionen, sondern zugleich auf Geist und Seele wirkt.

Es gibt ein kleines Bündel an Arzneipflanzen, die vor allem bei psychosomatischen Burnout-Symptomen und vegetativen Störungen besonders gut helfen.

Rosenwurz gibt körperliche Kraft und steigert die Konzentration

Die Heilpflanze Rosenwurz, in Fachkreisen Rhodiola genannt, zählt zu den am besten und meist untersuchten Heilpflanzen überhaupt. Sie gehört zu den so genannten Adaptogenen, was nichts weiter heißt, als dass sie sich besonders gut an ihre schwierige Umgebung anpassen kann.

Diese Eigenschaften kommen auch dem Menschen zugute.

Ihre Substanzen versetzen den Organismus in die Lage, seelischen und körperlichen Stresssituationen besser standzuhalten. Sie verbessern das Denk- und Konzentrations- und auch das Erinnerungsvermögen.

Man vermutet, dass der Extrakt verschiedene Signalsubstanzen der Nervenzellen stimulieren kann. Dadurch wird mehr Dopamin und Serotonin, ein bekanntes Wohlfühlhormon, ausgeschüttet.

Der Hauptwirkstoff Rosevin vermindert so stressbedingte Müdigkeit, verbessert das allgemeine Wohlbefinden und die körperliche Fitness.

Das konnte in einer Studie an 128 Patienten nachgewiesen werden.

Außerdem stärkt Rosenwurz die Nebenniere. Übrigens wird die stimulierende Wirkung von Rosenwurz durch die zusätzliche Einnahme von Magnesium und dem Vitamin B1 noch gesteigert.

 

 

Sich mit der Taigawurzel stärken

Die Taigawurzel wird auch „Sibirischer Ginseng“ genannt. Sie wächst aber nicht nur in Sibirien, sondern ist vor allem in China, Korea und Japan zuhause.

Die Wurzel, die ebenfalls zu den besonders anpassungsfähigen und resistenten Pflanzen zählt, wird seit mehr als 2.000 Jahren in der Chinesischen Medizin eingesetzt.

Die Extrakte der Wurzel gelten als wirksames Stärkungsmittel bei Stress und Kraftlosigkeit.

Das wurde mittlerweile wissenschaftlich untersucht und bestätigt. Olympische Teams nahmen Substanzen der Pflanze sogar als natürliches Dopingmittel ein.

Ihre Inhaltsstoffe steigern nicht nur das Leistungsvermögen, sondern fördern die Konzentrationsfähigkeit und helfen deshalb vor allem mit Belastungen besser fertig zu werden.

Vitamine oder andere Stoffe können ihren kräftigenden Effekt unterstützen.

Die Gewinnung der Extrakte ist recht aufwändig. Je nach Menge und Dosis können Präparate unterschiedlich teuer sein.

 

 

Die Passionsblume hilft bei Angst und Unruhe

Die aus Amerika stammende Passionsblume (Passiflora incarnata) ist nicht nur wunderschön, sondern besitzt auch Zauberkräfte. Die indianischen Ureinwohner wandten sie zur Linderung von Leberbeschwerden an.

Heute verordnen Ärzte und Heilpraktiker sie vor allem bei Angstzuständen und nervöser Unruhe. Die heilkräftige Wirkung der Passionsblume beruht nicht nur auf Erfahrung, sondern ihre Anwendungsgebiete wurden mittlerweile genau analysiert und belegt.

Bis heute konnten Forscher jedoch noch nicht herausfinden, welche Inhaltsstoffe welche Wirkung hervorrufen. Man vermutet jedoch, dass die Stoffe der Passionsblume eine Wechselwirkung mit den Botenstoffen im Gehirn haben.

Das Paradoxe daran: Die Stoffe helfen einerseits bei Müdigkeit andererseits aber auch bei Schlafstörungen.

Da Passionsblume allein eine eher schwach wirksame Heilpflanze ist, empfehlen Ärzte diese in Kombination mit anderen Heilpflanzen wie Johanniskraut, Melisse, Baldrian, Lavendel oder Hopfen einzusetzen.

 


Mit einem Mix aus naturheilkundlichen Methoden Burnout lindern

 

Die Naturheilkunde mit ihren fünf Säulen Bewegung, Ernährung, Hydrotherapie, Pflanzenheilkunde und Ordnungstherapie bietet verschiedene Ansätze aus einer Burnoutsituation herauszugelangen bzw. es erst gar nicht soweit kommen zu lassen:

 

Bewegungstherapie
Ernährung
Hydrotherapie
Pflanzenheilkunde
Ordnungstherapie

 

 

Bewegungstherapie
Regelmäßige Ausdauerbewegung im aeroben Bereich führt wissenschaftlich nachgewiesen zu einer Verbesserung der Stimmungslage.

Dabei liegt die größte Herausforderung im Anfangen und Dabeibleiben.

Auch bei Erschöpfung ist regelmäßige Bewegung wichtig. Sie hat Einfluss auf die Aktivität der Hirnanhangsdrüse und daraus resultierend den Hormonstoffwechsel.

 

Ernährung
Eine gesunde, abwechslungsreiche Vollwerternährung mit frischem Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Milchprodukten (bei guter Verträglichkeit) wenig Fleisch und ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser oder Säften stärkt die Abwehrkräfte, unterstützt die Verdauung und verbessert das Allgemeinbefinden.

Außerdem finden sich in Nahrungsmitteln, wie Leinöl, Distelöl, Getreidekeimlingen, Nüssen oder fettem Seefisch wichtige essentielle Fettsäuren. Diese sind wirken antientzündlich und scheinen Effekte auf die Neurotransmittersynthese zu haben.

 

Hydrotherapie
Durch die Anwendung mit kalt-warmen Güssen und Wickeln lässt sich das Immunsystem und das Vegetativum günstig beeinflussen.

 

Pflanzenheilkunde
Die Natur bietet eine Reihe von Pflanzen, die teilweise als Tee oder in Tablettenform verfügbar sind. Nach Rücksprache mit dem Fachkundigen kann so Einfluss auf verschiedene Symptome, wie Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Reizdarm genommen werden.

 

Ordnungstherapie
Die Ordnungstherapie, auch bekannt unter Mind-Bodymedizin oder Lebensstilmodifikation setzt auf Ausgleich zwischen Aktivität und Entspannung.

Durch spezielle Übungen lässt sich aktive Entspannung erlernen, was u. a. zu einer Verbesserung im Umgang mit Stress führt. Außerdem steht die Ressourcenorientierung im Mittelpunkt.

Neben der klassischen Naturheilkunde besteht in den Ambulanzen oder im Rahmen des stationären Aufenthaltes die Möglichkeit durch Akupunktur, Neuraltherapie, Homöopathie oder Ayurveda Einfluss auf die Beschwerden zu nehmen.

Bei Burnout und Erschöpfungszuständen spielen die Omega-3-Fettsäuren neben Vit. B-Komplex plus, Spurenelementen und fettlöslichen Vitaminen wie AE + Lycopin von hypo-A eine ganz besondere Rolle.

Wird dann noch gezielt auf eine gesündere Ernährung mit weitgehender Meidung von Fast Food, Cola usw. umgestellt, sind Besserung und der Weg zur echten Heilung meistens in wenigen Wochen spürbar!

 

 

Datenschutz Hinweis: wenn Sie dieses Video abspielen lassen, wird es von Youtube abgerufen. Sie anerkennen damit die Google Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.

 

Damit ich die beste Burnout-Behandlung für Sie persönlich ermitteln kann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf – ich freue mich auf Ihren Anruf, Mail oder Ihren Besuch.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben oder mich näher kennlernen möchten, rufen Sie gern an oder besuchen Sie mich in der Praxis, meine Beratungsgespräche sind kostenfrei.

 

Ich freue mich auf Sie.


Herzliche Grüße,

 

Ihr Alternativmediziner, Ganzheitsmediziner, Psychologe und Naturheilkundler Arndt Werner Leonards.

 

Ich danke Ihnen bereits jetzt ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Ihre Hilfe! Ohne ihre Hilfe, wären viele Dinge gar nicht umsetzbar...

Und denken Sie bitte daran: Jeder Betrag hilft! Und sei er auch noch so klein :-)

Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen keine Spenden-Quittung oder ähnliches ausstellen kann. Ich werde alle Spenden als "Einnahmen" (leider) ganz normal versteuern müssen, da ich ja kein "Verein" oder sonstige "gemeinnützige Organisation" bin - zumindest im rechtlichen Sinn.

 

Eine Spende ist eine freiwillige Ausgabe, für die man keine Gegenleistung erwartet, deshalb beziehen sich Ihre Spenden NICHT auf meine Leistungen und sind zu 100 % freiwillig!

 

Einige Leserinnen und Leser haben kein Paypal - Selbstverständlich dürfen Sie auch überweisen:

Empfänger: Arndt Werner Leonards

Bankverbindung:

Sparda-Bank West eG

Die IBAN Nummer für Überweisungen lautet: DE74 3706 0590 0400 5833 23

Der BIC Code lautet: GENODED1SPK

Geben Sie als Verwendungszweck bitte "Spende" an .

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

 

Wenn Sie mit meiner Leistung zufrieden sind, freue ich mich über einen Bewertungseintrag bei Google über mich und dem Naturmedizin-Lexikon das beliebte Ganzheitlichkeitsprinzip.com die "SANFTE MEDIZIN" von Arndt Leonards aus der Naturheilpraxis in Düren. 

 

Kostenlose naturheilkundliche Hilfe und therapeutische Beratungen für Menschen in finanzieller Not.

 

Kostenübersicht für Selbstzahler - Gern berate ich Sie kostenlos und unverbindlich!

 

 

KONTAKT HIER MIT MIR JETZT AUFNEHMEN - Online-Kontaktformular für Terminvereinbarungen, Anmerkungen und Fragen in der Naturheilpraxis Düren von Arndt Leonards